Von Tieren und Viren

Jeder muss selber entscheiden, wie er leben will und was ihm wichtig ist, viele machen ihre eigenen kleinen Schritte, um die Welt zu retten und meine Sympathien hängen nicht davon ab, ob jemand vegan lebt oder nicht. Aber wer die Einhaltung von Schutzmaßnahmen oder die persönliche Art, mit Krankheit umzugehen, bei anderen überwachen, selbstgerecht kommentieren oder sogar verurteilen möchte, findet vielleicht erstmal bei sich selber genug Potential für Veränderungen.

Viruskrise: Ich hätte da noch ein paar Fragen..

Geht es bei den Einschränkungen um ein Abflachen der Kurve, damit das Gesundheitssystem dadurch zwar länger, aber dafür gleichmäßiger und planbarer belastet wird? Oder geht es darum, mit diesen Maßnahmen die Zeit bis zum Impfstoff zu überbrücken? Und warum habe (nicht nur) ich das Gefühl, dass dieses Ziel sich ständig ändert oder gar den Entscheidern selber gar nicht klar zu sein scheint?

Nutze den Tag: zwei Wochen Hausarrest in Spanien

Die meisten Menschen werden sich nun (noch) weniger bewegen und ich kann nur jedem empfehlen, sich kalorienarm, aber nährstoffdicht zu ernähren, das heißt: viel Gemüse und wenig Fett, sowie die Vermeidung von nährstoffarmen Kohlenhydraten wie weißes Mehl und weißen Zucker, auch Proteine braucht man weniger, wenn man sich weniger bewegt. Wer sinnvolle Vorräte anlegen will, sollte Vollkornreis und getrocknete Hülsenfrüchte bunkern, die sind günstig und nehmen wenig Platz weg.